Loslassen – im Weiterziehen

Lasse nun los das was mich hält in den vergangen Zeiten, gebe mich frei, um die Herrschaft über mein Leben wieder in meinen Händen zu halten

Advertisements

Lasse nun los das was mich hält in den vergangen Zeiten, gebe mich frei, um die Herrschaft über mein Leben wieder in meinen Händen zu halten – Vergebung in mir, daraus erstrahlt die Schönheit der Freiheit aus tausend Facetten in der Vielfalt die Freude geboren.

Gebe die Worte frei, die in mir sich drehen, um den Beginn einer neuen Zeit aufzurufen, zu dienen der Welt, ich schenke dem Leben das Leben um die Ewigkeiten zwischen den Endlichkeiten zu spüren.

Entlasse die Vergangenheit nun Stück für Stück aus mir, der Weg ist geebnet, ich lasse los in Gedenken an all der vergangen Momente…

 

Die Protagonistin
So viele Versprechen am Leben der Anderen zerbrochen.
Die Träume, sie wurden gebaut, die Gedanken und unendlichen Räume, fast fassbar, zu scheu, durch die Härte des Alltags zerschellt am Ufer der Enge, die Weite verfehlt.
Die Tränen, die Worte sie bleiben ganz eng in meiner Brust stecken, keine Erlaubnis mehr sie frei zu geben und zur Rettung der Welt in die Unendlichkeit zu schicken.
Stehe Auge in Auge, den Atemzug spüren, Wärme verströmen, doch weiter entfernt, als der Abendstern am Firmament.
Dieses Spiel, das Theater, so schaurig und schäbig, wie Marionetten geschnitzt, in der Hoffnung, dass der Prolog das Ende bestimmt.
Ein Sandkorn in der Weltenuhr bestimmt alles und nichts, ein einziger Hauch bringt die Balance oder gar die totale Vernichtung mit sich.
Ich stehe am Rand, bin der Beobachter, der Protagonist und auch nur der kleinste Teil im ganzen Nichts.
Versäume mein Lachen, meine Tränen, mein mich fallen lassen, gebe mich den Gedanken hin, finde den Weg so schwer heraus, lass ich mich gehen, gleite ich davon oder harre ich all der Gefühle die kommen und gehen aus…
Die ewigen Fragen, selbst die, die die Antwort in sich tragen, schreien so laut, versuche im Gehen, nichts mehr zu hören, schau mich nicht um, bleibe stumm.
So hallt es ewig weiter, der Atem mein einziger Begleiter, liebevoll umarme ich mich, schaue auf und gehe den nächsten Schritt mit der Wahrheit in mir und der Liebe im Vertrauen erlaube ich mir die Schätze des Lebens zu schauen.

 

2 Antworten auf „Loslassen – im Weiterziehen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s